Regensburger Kantorei

Die Regensburger Kantorei wurde im Jahr 1888 als „Protestantischer Kirchenchor e.V.“ gegründet. Diese Neugründung knüpft an eine evangelische kirchenmusikalische Tradition an, die in Regensburg bis in das Jahr 1542 zurückreicht und eine große Zahl berühmter Kantoren hervorgebracht hat.

1967 wurde der an der Dreieinigkeitskirche beheimatete Chor von seinem damaligen Leiter Walter Opp mit vielen jungen Sängern aufgebaut. Opp gab dem Chor auch seinen heutigen Namen „Regensburger Kantorei“ und betonte damit den überkonfessionellen Charakter des Chores.

Von 1978 bis zu seinem Ruhestand 2008 führte Christian Kroll die erfolgreiche Arbeit seiner Vorgänger zielstrebig weiter. Unter seiner Leitung bot die Regensburger Kantorei ein dichtes Konzertprogramm auf höchstem Niveau. Er arbeitete nicht nur mit namhaften Orchestern wie den Prager, Nürnberger und Münchner Symphonikern zusammen, sondern gründete auch den Raseliuschor als kleineren Auswahlchor. Konzertreisen führten die Kantorei nach Italien, Ungarn, Tschechien oder Israel; hinzu kamen zahlreiche Rundfunk-und Fernsehaufnahmen.

Seit 2008 leitet der bis dahin in München tätige Kirchenmusikdirektor Roman Emilius die Regensburger Kantorei. Er setzt mit seiner Tätigkeit die kirchenmusikalischen Traditionen auf höchstem Niveau in Regensburg fort.

Hier finden Sie Einzelheiten zur Regensburger Kantorei und zu ihrem Programm.